Im nördlichen Osnabrücker Land ansässig, betrieben unsere Vorfahren eine kleine Landwirtschaft. Neben der Landwirtschaft zogen sie zusätzlich mit der Kiepe auf dem Rücken übers Land um Hökerware (Kurzwaren, kleine Gegenstände des täglichen Bedarfs) zu verkaufen. Eier waren zur damaligen Zeit ein beliebtes Tauschobjekt. Später zogen sie mit Pferd und Wagen über Land, verkauften von Haus zu Haus und nahmen  Eier zurück.

Die gesammelten und sortierten Eier wurden zunächst mit der Bahn  später dann mit dem LKW insbesondere im Ruhrgebiet abgesetzt. Mit dem Strukturwandel in der Landwirtschaft wurden die kleinen Hühnerhalter immer weniger, die Betriebe spezialisierten und konzentrierten sich auf verschiedene Bereiche, auch in der Hühnerhaltung. Die Zahl der aufgekauften Eier stieg und wir kamen in die Lage, neben Direktvermarktern auch den Lebensmitteleinzelhandel zu beliefern.
Um kontinuierlich Eier anbieten zu können erweiterten wir unser Arbeitsfeld um eigene Hühnerhaltung.